Depression & Angst

Die unerkannte Krankheit

Wussten Sie, dass laut der Stiftung der Deutschen Depressionshilfe jeder fünfte Bundesbürger einmal im Leben an einer Depression erkrankt?[1] In Deutschland leiden derzeit insgesamt ca. vier Millionen Menschen an einer Depression. Allerdings erhält nur eine Minderheit der Betroffenen eine optimale, gezielte Behandlung, da die Krankheit oft unerkannt bleibt.

 

Wie kann es sein, dass eine solch weit verbreitete Krankheit nicht diagnostiziert wird?

 

Depression äußert sich ja nicht nur in Schwermut. Betroffene schleppen sich meist jahrelang mit den Symptomen herum, die sie aber nicht als Anzeichen einer Depression erkennen. Schließlich vermutet niemand eine Depression, nur weil er zunehmend an Freudlosigkeit leidet.

 

Weitere seelische und psychosomatische Beeinträchtigungen, die häufig auf eine Störung hinweisen, sind folgende:

  • Selbstzweifel
  • Verlust des Frohsinns
  • Antriebslosigkeit und gesteigerte Ermüdbarkeit
  • Energielosigkeit
  • Hoffnungslosigkeit und Zukunftsängste
  • Verlust von Interesse
  • Neigung zur Eigenisolation
  • Denk- und Konzentrationsstörungen
  • usw.

 

Welcher Zusammenhang besteht zwischen der SES-Methode und Depression?

 

Es ist meine ärztliche Pflicht, Erkrankungen zu behandeln, die die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen. Daher hat sich innerhalb der letzten 20 Jahre die Diagnostik von Depression als eines unserer vornehmlichen Ziele herausgestellt.

 

In der SES-Methode geht es darum, durch Übungen und Behandlungen der Mind & Body Medizin den Weg zurück zum inneren Gleichgewicht zu finden. Die SES-Methode bietet einen ganzheitlichen Weg zur Wiederherstellung der Gesundheit u.a. bei stressbedingten Erkrankungen. Darunter fällt ebenfalls die Behandlung von Konzentrationsstörungen, innerer Unruhe und Anspannung, Interessenschwund, Schlaf- und Atmungsstörungen – dies sind mitunter alles auch Symptome einer klassischen Depression.

 

Auf diese Krankheitsanzeichen konnten wir in der Vergangenheit mithilfe von ärztlichen Gesprächen und Untersuchungen sowie mit körperlichen und mentalen Übungen positiv, gesundheitsstärkend einwirken. Durch unsere Expertise im Bereich dieser seelischen und psychosomatischen Symptome sind wir in der Lage, eine Depression rechtzeitig zu diagnostizieren, gemeinsam über den Weg zurück zur Gesundheit nachzudenken und dafür zu sorgen, dass eine schwerwiegende Krankheit wie diese nicht unerkannt bleibt.

 

[1] http://www.deutsche-depressionshilfe.de/

 

Studien zur medizinischen Wirkung von Yoga Therapie

 

Yoga-Therapie bei Depression und Angst

Qureshi NA, Al-Bedah AM: Mood disorders and complementary and alternative medicine: a literature review. International Neuropsychiatric Assoc 2013; 9: 639–58 CrossRef

 

Piet J, Hougaard E: The effect of mindfulness-based cognitive therapy for prevention of relapse in recurrent major depressive disorder: A systematic review and meta-analysis. Clin Psychol Rev 2011; 31: 1032–40 CrossRef MEDLINE

 

Cramer H, Lauche R, Langhorst J, Dobos G: Yoga for depression: a systematic review and meta-analysis. Depress Anxiety 2013; 30: 1068–83 CrossRef MEDLINE

 

Gong H, Ni C, Shen X, Wu T, Jiang C: Yoga for prenatal depression: a systematic review and meta-analysis.

BMC Psychiatry 2015; 15. doi 10.1186/s12888–015–0393–1 CrossRef

 

Buttner MM: Efficacy of yoga for depressed postpartum women: a randomized controlled trial. Ann Arbor: The University of Iowa 2013. http://search.proquest.com/docview/1443876609?accountid=14626 (last accessed on 20 July 2015).

 

Parthasarathy S, Jaiganesh K, Duraisamy: Effect of integrated yoga module on selected psychological variables among women with anxiety problem. West Indian Med J 2014; 63: 83–5.

 

Sarubin N, Nothdurfter C, Schule C, et al.: The influence of Hatha yoga as an add-on treatment in major depression on hypothalamic-pituitary-adrenal-axis activity: a randomized trial. J Psychiatr Res 2014; 53: 76–83 CrossRef MEDLINE

 

Woolery A, Myers H, Sternlieb B, Zeltzer L: A yoga intervention for young adults with elevated symptoms of depression. Altern Ther Health Med 2004; 10: 60–3 MEDLINE

 

Yi-Huan L, Jun-Qing W, Hua-Na Z: Study for the effects on negative emotion and self-efficacy for patients with depression by YOGA relaxation training. Journal of Nurses Training 2010; 23: 2125–7.

 

Kinser PA, Bourguignon C, Whaley D, Hauenstein E, Taylor AG: Feasibility, acceptability, and effects of gentle hatha yoga for women with major depression: findings from a randomized controlled mixed-methods study. Arch Psychiatr Nurs 2013; 27: 137–47 CrossRef MEDLINE PubMed Central

 

Ranjbar F, Broomand M, Akbarzadeh A: The effect of yoga on anxiety symptoms in women with obsessive compulsive disorder. Life Sci J 2013; 10: 565–8.

 

Vorkapic CF, Rangé B: Reducing the symptomatology of panic disorder: the effects of a yoga program alone and in combination with cognitive-behavioral therapy. Front Psychiatry 2014; 5: 177 CrossRef MEDLINE PubMed Central

 

Mehta P, Sharma M: Yoga as a complementary therapy for clinical depression. Complement Health Pract Rev 2010; 15: 156–70.

 

 

Teilen kann so einfach sein...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someonePrint this page